Selbstbeschimpfung oder Selbstempowerment: Was brauchen Sie?

Dissertation schreiben Selbstempowerment

Sind Sie gerade in einer Phase, in der Sie sich ständig kritisieren, beschimpfen – gar verpeitschen? ​Wenn ja, dann ist es Zeit zu handeln.
​Denn um Ihre Diss erfolgreich abzuschließen, benötigen Sie positive Energie. ​​Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie negative Gedanken in kraftgebende verwandeln können.

Warum geht man mit sich selbst um, wie man nie mit anderen umgehen würde?

Kleine Sätze, die Sie sich selbst sagen, wie du bist eine Null, du Rindvieh, du hast es wieder vermasselt, du wirst es nie schaffen, sind Sätze, die man in dieser Art und vor allem in dieser Intensität niemandem sagen würde.

Mehr noch: Würden Sie sie von jemand anderem hören, gerieten Sie sicherlich schnell außer sich.

Denn diese Sätze sind – eigentlich – unerträglich.

Warum geht man mit sich selbst um, wie man nie mit anderen umgehen würde?

Um Ihre Diss erfolgreich zu meistern, brauchen Sie Verbündete. Gegner haben Sie mehr als genug.

Und Ihr erster – und bester – Verbündeter sind Sie!

Verwandeln Sie Selbstbeschimpfung in positive Erinnerungen

Wenn Sie sich gerade in einer Phase befinden, in der Sie sich ständig selbst kritisieren, probieren Sie folgende Technik: Sie werden sich dadurch selbst empowern!

Teilen Sie ein Blatt in drei Spalten – dafür eignet sich das Wissenschaftliche Tagebuch bestens:

  • Notieren Sie alle negativen Sätze, die Sie sich im Laufe des Tages sagen, in der linken Spalte.
  • Schreiben Sie in der zweiten Spalte neben der Selbstbeschimpfung einen positiven Satz (zum Beispiel neben: Ich bin eine Null, ich werde diese Prüfung nie bestehen – den Satz: Ich habe bereits schwierigere Prüfungen bestanden, ich werde auch diesmal durchkommen. Achten Sie darauf, sich in der ersten Person auszudrücken und nur tatsächliche Fakten zu beschreiben, sonst ist die Wirkung dieser „Gegen-Sätze“ gleich null.
  • Notieren Sie in der dritten Spalte Beispiele von Situationen in Ihrem Leben, in denen Sie den in der zweiten Spalte geschriebenen positiven „Gegen-Satz“ erlebt haben. Zum Beispiel werden Sie für den vorherigen Satz eine oder mehrere schwierigere Prüfungssituationen festhalten, in denen Sie bestanden habe – je detaillierter, umso besser werden Sie sich mit dem guten Gefühl verbinden, das Sie nach der bestandenen Prüfung gespürt hatten.

Diese dritte Spalte ist wichtig: Sie ermöglicht es Ihnen, sich auf Ihre Erfahrungen zu beziehen. Sie werden in Ihrer Biografie Momente finden, in denen Sie Hindernisse überwunden haben, die Sie jetzt erschrecken. Auf diese Weise werden Sie sich mit dem Mut verbinden, den Sie damals gehabt hatten.

Diese Vergegenwärtigung, der Situationen die Sie selbst damals gemeistert haben, können Ihnen ein Gefühl von Stärke geben, der Sie verblüffen wird.

Selbstempowerment: eine tägliche Übung

Halten Sie sich diese Liste ständig vor Augen, damit Sie in diese positiven Sätze und die Erinnerung an Ihre vergangenen Siege eintauchen können.

Sie können sogar einen vierten Schritt hinzufügen -die Idee stammt aus dem Buch von Michèle Freud, Sophrologie, réconcilier l’âme et le corps.

Es geht darum, positive Gedanken auf Karteikarten zu schreiben. Das ist momentan sehr in Mode, aber wenn Sie Ihre eigenen Karten erstellen, werden Sie viel mehr Nutzen davon haben.

Sie brauchen mehrere Karteikarten. Auf einer Karte notieren Sie einen positiven Satz (mittlere Spalte). Sie können, wenn Sie wollen, die Fakten der dritten Spalte auch auf der Rückseite notieren.

Bewahren Sie diese Karten in einer Tasche auf.

Ziehen Sie jeden Tag eine neue Karte.

Schließen Sie die Augen und atmen Sie buchstäblich die positive Kraft ein, die sie ausstrahlt.

Diese Karte wird Ihre Tageskarte sein. Behalten Sie sie vor Augen und lesen Sie immer wieder, was Sie darauf geschrieben haben.

enn Sie diese Übung eine Woche lang machen, wird Ihr Selbstwertgefühl steigen.

Probieren Sie es aus! Machen Sie diese Übung eine Woche lang. Zu Beginn geben Sie Ihrem Selbstwertgefühl eine Note (0 = sehr schlecht, 10 = sehr gut). Und geben Sie im eine Note am Ende der Woche.

Ich freue mich auf Ihre Berichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert