Über mich

Martha Boeglin

Willkommen auf meiner Seite!

Ich bin Martha Boeglin, Gründerin von Scriptoria. Ich bin Französin, wobei mein Vater Franzose ist, und meine Mutter, Serbin.

Ich wohne in Deutschland seit 1989 -früher in Berlin, seit einigen Jahren im Schwarzwald.  

Aufgewachsen bin ich in Südamerika (Kuba, Peru und Paraguay).  Mit 17 habe ich Europa entdeckt - und die Universität.

Nach einem Philosophie-Studium in Strassburg und Berlin, habe ich meine Dissertation 1998 in Strassburg eingereicht. Das Thema : La violence de l’art moderne ou : Adorno, une esthétique de la non-violence (Die Gewalt der modernen Kunst oder Adorno: eine Ästhetik der Gewaltlosigkeit).

Der erste Schreib-Teil meiner Diss war ein langes Leiden : Den ersten Satz habe ich immer wieder neu geschrieben. Ich wusste nicht, was ich sagen wollte. Besser gesagt: Ich wollte alles sagen. Viel zu viel.

Denn mein Thema liebte ich leidentschaftlich. Ich konnte stundenlang darüber sprechen. Aber beim schreiben war ich blockiert.

Meine Rettung war eine Schreibwerkstatt an der Sprachbörse der TU Berlin. Dort habe ich wertvolle Tipps für Schreibende entdeckt :

  • Schreibblockaden sind normal : Sie gehören zum Schreibprozess.
  • Schreibblockaden sind an der Uni tabu: Dort verhält man sich, als wäre das Schreiben das Einfachste auf der Welt – dabei leiden selbst die erfahrensten Autoren an der sogenannten Angst vor dem weissen Blatt – oder dem leeren Bildschirm.
  • Es gibt Schreibtechniken, um Schreibblockaden zu überwinden.
  • Je besser man sich im Vorfeld organisiert, umso weniger Blockaden wird man haben.
  • Ein guter Text ergibt sich aus verschiedenen Phasen. Er entsteht nicht gleich perfekt.

​Beim Besuch dieser Schreibwerkstatt an der TU Berlin habe ich eine effiziente Strategie erlernt, dank der ich meine Dissertation binnen 3 Monaten habe schreiben können – und zwar auf einer Euphorie-Welle.

Welch eine Überraschung war es, zu entdecken, dass es für das Schreiben zahlreiche Techniken, Strategien gibt… und dass sie weder in der Schule noch an der Uni vermittelt werden !

Als meine Diss beendet wurde und ich mein Doktortitel erhielt, merkte ich, dass viele Promovierende depressiv sind. Manche fangen Psychotherapien an, wenn sie nicht sogar Psychopharmaka einnehmen. Oft weil sie unter Schreibblockaden leiden. 

Manche gehen weiter und geben ihre Diss kurz vorm Schreiben auf,obwohl ihre Forschungsarbeit hohe Qualität hat. Wie kann man eine solche Verschwendung dulden?

Anfangs bot ich Schreibwerkstätten in meiner Berliner Wohnung an. Bald fingen an manche Teilnehmerinnen mich von ihren Fakultäten einladen zu lassen. Dabei wurde mir bewusst, dass der Bedarf nach praktischen Schreibkursen an der Uni, insbesondere für die Promovierende, enorm ist.

So gründete ich 2002 die Schreibwerkstatt für Promovierende Scriptoria. Denn mein Motto lautet : Eine Dissertation zu schreiben verlangt eine effektive Selbstorganisation und das Kennen zielgerichteter Arbeitsmethoden. Meine Erfahrung zeigt, dass das Gros der Probleme beim Schreiben technischer Art ist.

Meine Schreibkurse haben zum Ziel, jedem das Leiden zu ersparen, wodurch ich durchgegangen bin, als ich meine Dissertation schreiben wollte. Es geht auch anders!

Um meine Erfahrung mit einem breiteren Publikum zu teilen fange ich an, online Kurse anzubieten und dieses Blog zu schreiben . In der Hoffnung, Sie werden darin nützliches Material finden, wünsche ich Ihnen ein fruchtbares Lesen!

​Besuchen Sie mein Blog!

Wie schreiben Sie einen guten Theorie Teil für Ihre Dissertation?
Die Notwendigkeit Ihrer Arbeit wird anhand der Darstellung des Forschungsstandes gezeigt. Diese Darstellung erscheint in den meisten Fächern im Theorie[...]
Schluss mit der Verzettelung ! Ihr Arbeitsplan in 3 Schritten
Wachsen Ihnen Ihre zahlreichen täglichen Aufgaben hin und wieder über den Kopf? Wünschen Sie sich manchmal weniger Panik und Chaos[...]
Promotion, Familie, Beruf: So bleiben Sie bei der Stange
Ihr Leben als Promovierende(r) ist voller Pflichten und Aufgaben. Auβer den zahlreichen Texten, die Sie lesen müssen, Interviews oder Experimenten,[...]
Sind Sie ein Morgenvogel oder eine Nachteule?
"Ich bin ein Morgenmensch und fange sehr früh an. Ich kann mich nur für zwei, drei Stunden morgens überhaupt zum[...]
Ein unabdingbares Werkzeug, um Gedanken zu strukturieren
"Als ich meine Abschlussarbeit geschrieben habe, habe ich erst gegen Ende meines Textes angefangen, mein Thema zu verstehen. Meine Arbeit[...]
Hilfe! Ich vergesse, was ich gelesen habe!
Lisa fängt an, ihre Dissertation zu schreiben. Während ihrer Forschungsphase hat sie keine Zeit gehabt, alles zu lesen, geschweige denn,[...]


 
 
Enregistrer
Enregistrer